Kupplung rasselt

Publiziert im August 2016

  2013er Modell: Suzuki V-Strom 1000 ABS (DL 1000 AL4)


Video starten und lauschen…

Mit zunehmender Laufleistung und damit verbundenem Verschleiß kann sich ein Kupplungskorb schon mal mit rasselnden Geräuschen bemerkbar machen. Als Verursacher kommen locker gewordene Blindnieten und/oder müde Torsionsfedern im Ruckdämpfer in Frage.
Das Geräusch ist im Leerlauf bei nicht betätigtem Kupplungsgriff gut zu hören. Bei gezogenem Kupplungsgriff verschwindet es.

Rasselnde Kupplungsgeräusche am Vorgängermodell der neuen V-Strom 1000 ABS


Kupplungskorb der alten V-Strom.
Bild einem V-Strom-Forum entliehen.

Davon war auch die alte DL 1000 V-Strom (Bj. 2002-2007) betroffen. Einige Besitzer schreiben im V-Strom-Forum, daß das Geräusch schon nach 20000 km zu hören war.
Das ist nicht sehr viel. 20000 km finde ich sogar eher wenig. Bei meiner damaligen 1200er Bandit war nach fast 90000 km in sechs Jahren noch immer Ruhe in der Kupplung. Die nachfolgende 1250er Bandit machte in zwei Jahren auf ca. 38000 km ebenfalls keine ungewöhnlichen Geräusche.

Suzuki hatte verlautbart, den Motor der alten V-Strom in teilweise überarbeiteter Form für die neue V-Strom übernommen zu haben. Deshalb hatte ich im Teilekatalog recherchiert und fand unterschiedliche Teilenummern für die Kupplungskörbe (alt/neu).
 – alte V-Strom (2002-2007): www.motorcyclespareparts.eu/…Teilenummer 120006811
 – neue V-Strom (ab 2013): www.motorcyclespareparts.eu/…Teilenummer 2120031Y10
Das ließ mich vermuten, daß Suzuki die Ursache der Klappergeräusche erkannt und einen neuen Kupplungskorb entwickelt hat.

Leider beginnt auch die Kupplung der neuen V-Strom 1000 ABS vorzeitig zu rasseln!

Entgegen meiner Vermutung und Hoffnung hat sich das Problem doch vererbt! Zumindest ist meine V-Strom davon betroffen und Mails von Leidensgenossen sind auch schon eingetroffen.
Auf dem Tacho meiner in 2013 bestellten V-Strom 1000 ABS hatten sich von ihrer Übergabe im April 2014 bis zum 2015er Saisonende 36000 km aufsummiert. Weil sich in 2015 keine Möglichkeit mehr ergab, fuhr ich meine Dicke erst beim 2016er Saisonbeginn zum 36000er Kundendienst. Bis dahin noch ohne veränderte oder hörbare Geräusche aus der Kupplung.
Nach Pfingsten hatte ich die Straßen Sardiniens mit ihrem enormen Grip unsicher gemacht. Während dieser Zeit stellte sich bei etwa 40000 km Laufleistung zu meiner absoluten Überraschung ein Rasselgeräusch hinter dem Motordeckel ein. Weil sich beim Schalten der Gänge und der Kraftentfaltung nichts verändert hatte, fuhr ich erstmal unbesorgt weiter. Daß solche Geräusche von einem verschlissenen Kupplungskorb kommen, wußte ich bereits aus den Berichten im V-Strom-Forum zur alten V-Strom.
Danach folgte eine Pyrenäen-Tour, die mit knapp 48000 km auf dem Tacho zu Ende war. Die Intensität des rasselnden Geräuschs hatte sich bis dahin leicht verstärkt.

Den Händler informiert
In der ersten Augustwoche 2016 stand sie für den großen 48000er Kundendienst in der Werkstatt meines Vertrauens. Der Werkstattmeister meinte, das Geräusch stamme tatsächlich vom Kupplungskorb. Das sei normal und würde mit zunehmender Kilometerleistung auch lauter werden. Schäden am Motor seien aber nicht zu befürchten.
Nunja, als Motorlaie empfinde ich ein deratiges Geräusch überhaupt nicht als „normal“. Zumindest nicht beim aktuellen km-Stand.
Für eine zweite Meinung hatte ich den dortigen Verkäufer angesprochen. Der hatte sich schon beim Drehmomentloch meiner V-Strom bei Suzuki sehr engagiert eingesetzt.
Der meinte ebenfalls, daß das bei zunehmender Fahrleistung normal und kein Grund zur Sorge sei. Eigentlich hätte ich etwas anderes hören wollen…
Auf Nachfrage bei seinem zuständigen Außendiensttechniker bekam er zur Antwort, daß bisher noch kein Besitzer oder eine Werkstatt bei der neuen 1000er V-Strom einen rasselnden Kupplungskorb reklamiert hätte. Ich kommentiere das mal nicht und überlasse dem geneigten Leser, dem Glauben zu schenken.

Bei den Kundendienstterminen immer ein kostenloses Fahrzeug für die Heimfahrt zur Verfügung gestellt. Dieses mal war es eine Kawasaki Versys 650 mit 2300 km auf der Uhr. In der heimischen Garage hatte ich bei der mal am Motordeckel gehorcht. Und was stellte ich da fest? Es hat gerasselt! Leise zwar, aber hörbar. Bei gezogener Kupplung war Ruhe.

Suzuki Deutschland ist eingeschaltet
Eine Nachfrage des Außendiensttechnikers bei seine(n) Vorgesetzten bei Suzuki Deutschland in Bensheim hat aber etwas in Bewegung gebracht.

Suzuki Japan (!!) ist eingeschaltet
In der zweiten Augustwoche 2016 forderte Suzuki Japan eine Tonaufnahme der Kupplungsgeräusche meiner V-Strom an. Das sah ich zunächst lediglich als eine hilflose Reaktion seitens Suzuki an.
Aber da irrte ich ganz gewaltig, denn ein paar Tage später bekam ich einen Anruf meines Händlers mit einem sehr erfreulichen und überraschenden Ergebnis.

Die Kupplung wird komplett ( ! ! ) getauscht!

In der dritten Augustwoche 2016 informierte mich mein Händler darüber, daß ihm Suzuki Deutschland eine Freigabe erteilt hatte.
Aber nicht nur zum Austausch des Kupplungskorbs, sondern der kompletten Kupplung. Dieser Aufwand/Umfang überrascht mich zwar, freut mich dafür aber umso mehr.
Ein Termin für Ende August war schnell abgesprochen. Beim Abholtermin drei Tage später konnte ich einen kurzen Blick auf die Rechnung werfen, die mein Händler direkt an Suzuki zur Begleichung vorbereitet hatte. Zumindest die Nettosumme der Material- und Arbeitskosten war mir ins Auge gestochen: 452 Euro. Inkl. MwSt. wären das 538 Euro.

Alles ist wieder gut!

Auf der Heimfahrt hatte sich zu meiner großen Zufriedenheit gezeigt, daß sich die neue Kupplung wie zu erwarten nicht nur akustisch sehr zurückhaltend verhält. Das lästige Ruckeln im untertourigen Bereich (50 km/h im 6. Gang bei knapp unter 2000 U/Min.), das sich schleichend über die letzten paar tausend Kilometer eingestellt hatte, ist auch verschwunden.

Ein Fall von Gewährleistung/Kulanz oder Garantie?

Man möchts nicht glauben, aber nur vier Wochen nach Ende der 2-jährigen Werksgarantie stellten sich Ende Mai 2016 die Rasselgeräusche an meiner V-Strom ein. Das war der Grund, warum ich wegen der Rasselei nicht früher bei meinem Händler vorstellig wurde. Auf eine Gewährleistung/Kulanz wegen der bis dahin doch schon hohen Laufleistung (40000 km) hoffte ich sowieso nicht.
Erst beim 48000er Kundendienst erinnerte ich mich daran, daß ich wenige Wochen nach der Übergabe meiner V-Strom im April 2014 Post von Suzuki erhalten hatte. Es waren Unterlagen über eine kostenlose 2-Jahres-Anschlußgarantie. Laut Begleitschreiben wird/wurde die nach Ablauf der 2-jährigen Werksgarantie automatisch aktiviert. Diese Anschlußgarantie läuft über www.meneks.de, mir bisher nicht bekannt.
In deren Werbebroschüre ist vollmundig angegeben:
 – Mit einem Garantieumfang, der alle Teile mit einschließt und attraktive Extras bietet
 – Elektrische und mechanische Teile ohne Unterscheidung der Baugruppen
 – Europaweite Mobilitätsgarantie im Schadensfall
 – 100 % Lohn- und Materialkosten
 – Sicherer Schutz gegen Forderungen aus der Sachmängelhaftung
 – Bis zu 12 Jahre und/oder 250.000 km (bei Motorrädern: 80.000 km)

Wie oben schon erwähnt, hat Suzuki Japan den Tausch der Kupplung in Auftrag gegeben und die ausgebaute Kupplung angefordert. Von der Werkstatt erfuhr ich einige Wochen später, daß Suzuki die Teile im Rahmen der beschriebenen Anschlußgarantie bei Meneks abrechnet.
Die Werkstatt aber bleibt im Regen stehen. Suzuki sieht sich nämlich nicht imstande, die Arbeitsstunden zu vergüten. Kein Einzelfall bei Garantie/Gewährleistung/Kulanz durch den Hersteller, wie mir der Verkäufer erzählte.
Mal schauen, ob ich in den nächsten Monaten noch etwas zur Schadenanalyse erfahren kann.

100.000km? Jetzt erst Recht!


50000 km – Halbzeit?

In jedem Fall habe ich mit dieser V-Strom vor, die 100.000 km-Marke anzupeilen. Die Hälfte ist seit April 2014 bis Mitte September 2016 ja schon geschafft. Und mit einer neuen Kupplung in der Halbzeit dürften sich bis dahin aus dieser Ecke keine nennenswerten Verschleißerscheinungen einstellen. Zumindest was Kupplungsscheiben und Tellerfedern betrifft. Wie sich der Kupplungskorb verhalten wird, bleibt abzuwarten.


Zur Beachtung:
Alle Angaben wurden mit Sorgfalt und nach bestem Wissen angefertigt, erheben jedoch keinerlei Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit. Ich übernehme keinerlei Verantwortung für die Fehlerfreiheit obiger Angaben und eventuelle Schäden oder Kosten, die durch die Nutzung auftreten könnten. Der Benutzer erklärt sich einverstanden, die Angaben auf eigene Gefahr hin zu nutzen.

Sei bitte fair und schreib mir, was nicht gefällt!Sei bitte fair und schreib mir, was nicht gefällt!Geht so...Gefällt mir gut!Gefällt mir sehr gut! (No Ratings Yet)
Loading...

2 Reaktionen zu "Kupplung rasselt"

  1. Gernot schreibt:

    Hallo Reinhold,

    so jetzt hast du uns wieder mal geholfen mit deiner Seite. Letztes mal war es das Steuergerät und jetzt der Kublungskorb. Nachdem ich von deinem Problem bezüglich Kublungskorb gelesen habe, musste ich bei unserer Vstrom mal genauer hinhören und schaute bzw. hörte nicht schlecht, gerade erst vom 12000 Service ahgeholt und vor dem Service schon ein Geräusch urgiert, aber laut Werkstatt alles Ok. So jetzt 12500 km am Tacho und das Rasseln wurde lauter und bei gezogener Kupplung war es weg, das Geräusch, also wieder ab zum Händler und siehe da der Werkstättenleiter hat was entdeckt, der Kupplungskorb muss getauscht werden, zum Glück noch Garantie. Laut Werkstätte ein Einzelfall, der war gut ! Wird aber ohne Probleme ausgetauscht, da darf ich nicht schimpfen über die Werkstatt bei uns in Villach. Aber wie gesagt, wir müssen uns nochmals bei Dir bedanken, ohne deinen Artikel hätten wir wahrscheinlich länger gebraucht um es zu entdecken und im März läuft die 2 Jahresgarantie ab, aber zu dieser Zeit wäre unsere Vstrom noch im „Winterschlaf“, und dann wäre es sicher spannend geworden wer das Ganze zahlt! Also wie gesagt ein großes DANKE und schöne Grüße aus Kärnten wünschen Dir Andrea und Gernot!

    • Reiner von on2r.eu schreibt:

      Servus Andrea und Gernot,

      es freut mich immer wieder, wenn meine Erfahrungen aus der Praxis anderen Leidensgenossen helfen können oder Mut machen und mich darüber informieren.

      Aktuell zeigt der Tacho meiner V-Strom knapp 53.000 km. Seit dem 48.000er Kundendienst sind die Auspuffgeräusche hörbar tiefer und kerniger. Laut Werkstatt mußte am Motor aber nichts eingestellt werden. Sehr seltsam…

      Ein neues Problem kommt daher: Eine der vier Kunststoff-Versteifungen an der vorderen Unterseite der Sitzbank drückt auf die Benzinleitung und hat deren schwarze Kunststoffummantelung bereits bis aufs Metallrohr abgetragen. In den zurückliegenden 50.000 km bis zum letzten Kundendienst war mir dort nie etwas aufgefallen. Die Sitzbank hat keinen Schaden, der für eine „Tieferlegung“ sorgen könnte und alle Gummipuffer sind an Ort und Stelle. Ich habe keine Erklärung dafür. So oder so – mit der V-Strom will es einfach nicht langweilig werden.
      Ich denke, ich werde bei Gelegenheit eine neue Seite mit ausführlicher Schadensbeschreibung in meine Homepage einpflegen müssen…

      Nächste Woche werde ich wegen dieses neuen Schadens bei meinem Händler vorstellig. Der freut sich immer wieder, mich zu sehen ;-).

      Besten Gruß, Reiner von on2r.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


1 + 3 =