LED-Rücklicht

Publiziert am 26.10.2010

  an der Suzuki Bandit 1200S (Bj. 2004, WVA9, K4, Pop)

LED’s und Klarglas


LED-Rücklicht in Klarglas
Kaum sechs Monate alt, habe ich meiner Bandit im November 2005 ein LED-Rücklicht spendiert.
Gefunden habe ich bei eBay ein LED-Rücklicht in Klarglas-Optik mit E-Zulassung für 68,95 €, das komplett mit Gehäuse, Kabel und Steckanschlüssen geliefert wurde und dem Originalrücklicht exakt entspricht, eine Kennzeichenleuchte integriert hat und somit gegen das Originalrücklicht nur ausgetauscht werden mußte.
Wie vom Verkäufer im Angebotstext beschrieben war, lag keine Dichtung bei. Es mußte die des Originalrücklichtes verwendet werden, was aber eine unproblematische Aktion darstellte.
Die LEDs sind im Ruhezustand farblos-klar und leuchten bei Einschalten des Lichtes rot. Bei Betätigen der Bremse werden sehr helle rote LEDs zugeschaltet. Durch die E-Zulassung ist keine TÜV-Abnahme oder Eintragung notwendig.

Bezugsquelle(n)

Der Verkäufer bietet Rücklichter auch für andere Modelle an. Neben seinem eBay-Shop stores.ebay.de/lights4all auch unter lights4all.com.
Mittlerweile sind TÜV-freie Rücklichter mit rauchgrauer Streuscheibe und E-Zulassung zu erhalten. Sogar welche mit integrierter Blinkerfunktion werden angeboten, allerdings haben diese kein E-Prüfzeichen und sind im Bereich der STVO nicht zulässig. Grund dafür ist der Verstoß gegen den Mindestabstand vom einen zum anderen Blinker.

Schwerwiegender Mangel

Schon nach kurzer Zeit stellte sich ein Defekt ein, auf den mich bei einer Tour ein freundlicher Autofahrer aufmerksam machte: Das Bremslicht funktionierte nicht mehr!
Den Verkäufer darauf angeschrieben, bekam ich leider keine Antwort.
Frechheit!
Glück für mich, daß das Gehäuse verschraubt ist. So war es schnell zu öffnen um dann festzustellen, daß ein Kabel direkt am Lötpunkt auf der Platine gebrochen war. Der Schaden war mit einem Lötkolben schnell behoben. Seither kontrolliere ich vor und während einer Ausfahrt die Funktion des Rücklichtes, hatte aber keine Ausfälle mehr.
Beim Stöbern im Internet fand ich Postings einiger erboster Biker, die Rücklichter beim gleichen Anbieter gekauft hatten und bei denen sich nach kurzer Zeit das selbe Problem mit gebrochenen Kabeln am Lötpunkt auf der Platine zeigte.

Geändertes Gehäuse

Zudem wird berichtet, daß das Gehäuse des Nachfolgemodells nicht mehr geschraubt, sondern geklebt sei. Diese kleine Änderung macht eine Eigenreparatur aber fast unmöglich, denn hierbei besteht beim Versuch das Gehäuse gewaltsam zu öffnen die große Gefahr, daß etwas bricht oder reißt.

Gleicher Mangel an LED-Blinkern

In 2007 gönnte ich meiner Dicken LED-Blinker mit kurzem Arm von Louis, die ich dann in 2009 durch Verkleidungsblinker ersetzte, die über eBay aus Hong Kong kamen.
Leider brach nicht nur am LED-Rücklicht das Kabel am Lötpunkt auf der Platine, sondern auch das der Verkleidungsblinker aus Fernost.


2 Reaktionen zu "LED-Rücklicht"

  1. Hotte schreibt:

    hatte bei mir exakt daselbe problem.scheint aber egal zu sein wo man das Rücklicht kauft.mein rücklicht habe ich bei louis gekauft 50€.

  2. Pit Rai schreibt:

    Genau das gleiche Problem mit den Kabeln und gebrochenen Lötstellen hatte ich auch. Sogar zweimal. Mal war es das schwarze Kabel, dann das gelbe. Das gelbe hat dann für den Totalausfall gesorgt. Es hat einen anderen Lötpunkt berührt und eine ganze Leiste der LED zerstört incl. Leitbahn – Kurzschluss.

    Hättest du mir mal ein Bild der Platine mit den angeschlossenen Kabeln? Ich bin am Überlegen, ob nicht rot mit gelb eventuell vertauscht ist.

    Kommentar:
    Hallo Pit,
    ein entsprechendes Foto habe ich leider nicht zur Hand. Und da die 1200er schon lange nicht mehr in meinem Besitz ist, habe ich leider auch keine Möglichkeit mehr dazu, da nachzuschauen. Zur farblichen Belegung kann ich auch keine Auskunft geben.
    Gruß, Reiner von on2r.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


7 + 5 =